Hello, schön, dass du da bist. In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mit Beziehungen, Vielschichtigkeiten, Doppelcodierungen, Reflexion und Flexibilität. Dabei bewege ich mich innerhalb druckgrafischer Materialexperimente und installativen Zwischenräumen.

Plexiglasmodule werden mit Aquafarbe und Pigment bedruckt und sind mehrschichtig angelegt um einen dreidimensionaler Bildraum zu schaffen. Einzelne Module sind untereinander auswechselbar und multiplizieren die möglichen Perspektiven.

Der Bildraum selbst bildet keine klare Abgrenzung.

Im Sinne Michel Foucaults Raumtheorie spiele ich mit der umgebenen Raumsituation und der performativen Bewegung wenn man sich meinen Grafiken nähert um den Reflektionen des Umraums auszuweichen.  Die medienimmanenten Grenzen erforschen, das ist es was meine künstlerische Arbeit antreibt, möglichst subtil und leise. Erst wenn das Szenario von der Metaebene betrachtet wird, wird deutlich, dass neben der grafischen Untersuchung auch die Performance im Moment Bestandteil der künstlerischen Arbeit ist. Das Gesamtkonzept verweist auf unbewusstes wie bewusstes Wahrnehmen und Reflektieren.

Im Zeitalter moderner Medien spielen diese Prozesse eine wichtige Rolle. Reflexion innerer Vorstellungswelten, Flexibilität und Innovationsfähigkeit sind essentielle Qualifikationen persönlicher Positionierung in einer sich ständig verändernden Umwelt.

Diese Aspekte fließen in meine Arbeit ein. Dabei muss man sich jeden Tag aufs neue überlisten. Erkenntnisse können nicht auf dem Silbertablett serviert werden. In diesem Sinne geht es in meiner Arbeit vor allem darum nonlineare Spielräume des Denkens und Experimentierens zu schaffen.  Experimentieren, Zweifeln, Wegdenken, Fragen und das Spiel mit bestehenden Konventionen helfen verstaubte Denkmuster zu entrümpeln um Platz für Neues zu schaffen.

 

Inhaltlich beginnen meine Experimente mit einer Geschichte, einer zufälligen Begegnung oder einer Erzählung. Ich versuche Übersetzungen in Bilder und Installationen zu finden die eigene Assoziationsräume zulassen. 

 

Schneehase



Alischa Diana Leutner